Ghana

St. Michael Schule in Alavanyo bei Sogakope

Im Jahr 2001 wurde mit dem Bau der Schule im kleinen Ort Alaynyo in der Nähe der Stadt Sogakope im Süden Ghanas begonnen. Der Bau wurde durch Gelder aus Deutschland finanziert. Ein Großteil der laufenden Kosten wird auch durch Spenden aus Deutschland finanziert. Die Schule beginnt mit zwei Kindergartenklassen, dann folgen die Klassen eins bis sechs. Im Moment wird noch die Junior-High-School mit drei Klassen aufgebaut. Die meisten der 100 Schüler kommen aus dem kleinen Bauerndorf Alayanyo. Nur wenige der Eltern können Schulgeld bezahlen. Deshalb ist die Schule weiterhin auf Unterstützung aus Deutschland angewiesen. Das Siedlungsgebiet von Sogakope weitet sich aus, so dass die Stadt immer näher an Alavanyo und die Schule heranrückt. Die Schulleitung vor Ort erwartet, dass in absehbarer Zeit in den neuen Häusern auch Kinder sind, die dann auf die St. Michael Schule gehen. Diese Eltern können dann wahrscheinlich Schulgeld bezahlen. Der Plan ist, dass etwa ein Drittel der Schüler das volle Schulgeld bezahlen. Ein weiteres Drittel der besonders Bedürftigen soll ohne Schulgeld die Schule besuchen können und ein weiteres Drittel kann zu einem ermäßigten Betrag zur Schule gehen. Für diese Bedürftigen Familien werden wohl noch längere Zeit Patenschaften aus Deutschland nötig sein.

Spar- und Darlehensgruppen im Raum Nkwanta

Seit 2011 bauen wir zusammen mit der Mennonitengemeinde in Nkwanta Spar- und Darlehensgruppen auf. Das Konzept „Village Saving and Loan“ (VSL) hilft Menschen durch Hilfe zur Selbsthilfe. Begonnen wurde mit der Schulung von Mitarbeiter, die Spar- und Darlehensgruppen aufbauen. Seit den Anfängen wurden über 200 dieser Gruppen aufgebaut. Damit konnten wir über 5.000 Menschen in Nkwanta und in Städten und Dörfern direkt erreichen. Da von der Unterstützung einer Person meistens auch die ganze Familie profitiert konnten bis 2016 mehr als 20.000 Menschen einen Nutzen aus dem …….weiterlesen…..